Interessante News und Neuigkeiten

Wergfall der PraxisgebĂŒhr ab Januar 2013

14.12.2012
Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) können sich auf einen Wegfall der PraxisgebĂŒhr ab dem Jahr 2013 freuen. Überraschend schnell hat sich die Bundesregierung nicht zuletzt aufgrund der massiven ÜberschĂŒsse im Gesundheitsfonds auf eine Abschaffung der beim Arztbesuch fĂ€lligen GebĂŒhr geeinigt.
Dennoch – trotz Abschaffung der 10 € GebĂŒhren – lassen sie sich bitte auch weiterhin einen Überweisungsschein zum Facharzt in unserer Praxis ausstellen.

Vorteile fĂŒr Sie:
‱ Erst dadurch werden Facharztbefunde geschrieben

‱ Berichte werden automatisch an den behandelnden Hausarzt weitergeleitet

‱ Es ermöglicht eine optimale Weiterbehandlung durch Ihren Hausarzt

‱ Alle Ihre Befunde finden Sie gesammelt bei Ihrem Hausarzt vor (wichtig z.B. fĂŒr Krankenhauseinweisungen)

Denken sie daran ImpflĂŒcken zu schließen

11.07.2012
akz-o Viele Infektionskrankheiten, beispielsweise Masern, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (KinderlĂ€hmung), werden von Mensch zu Mensch ĂŒbertragen. Einer Erkrankung kann oftmals durch entsprechende Impfungen vorgebeugt werden. Die ÜberprĂŒfung des Impfstatus wird im Erwachsenenalter jedoch hĂ€ufig vergessen. Zum Beispiel sind nur etwa 11 Prozent der Erwachsenen gegen Keuchhusten geimpft. Wir beantworten Ihnen wichtige Fragen zum Impfschutz fĂŒr Ihre Familie.

Warum haben Erwachsene oftmals keinen ausreichenden Impfschutz?

Weil die Auffrischung von Impfungen, zum Beispiel gegen Tetanus, Diphtherie, Polio oder Keuchhusten im Erwachsenenalter hĂ€ufig vergessen wird. Dadurch haben viele Menschen – oftmals ohne es zu wissen – ImmunitĂ€tslĂŒcken.

Weshalb sind Impfauffrischungen wichtig?

Weil beispielsweise der Impfschutz gegen Tetanus und Diphtherie nur erhalten bleibt, wenn er im Erwachsenenalter alle zehn Jahre aufgefrischt wird.

Welche Impfungen sind neben den Auffrischimpfungen noch wichtig?

Allen Menschen ab 60 Jahren und Kindern bis 24 Monate sowie Personen mit chronischen Erkrankungen und erhöhter gesundheitlicher GefÀhrdung jeden Alters wird die Impfung gegen Pneumokokken-Erkrankungen empfohlen; und allen nach 1970 geborenen Erwachsenen mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit eine einmalige Masernimpfung, vorzugsweise mit einem MMR-Impfstoff.

Wie können Erwachsene ImpflĂŒcken vermeiden?

Indem sie Arztbesuche nutzen, um ihren Impfstatus ĂŒberprĂŒfen zu lassen. Tipp: den Impfausweis zum nĂ€chsten Arzttermin mitnehmen.

Warum profitiert die ganze Familie vom Impfschutz?

Am Beispiel der Impfung gegen Keuchhusten festgemacht: Wenn Eltern oder Großeltern einen ausreichenden Impfschutz haben, erkranken sie selbst nicht und können auch den Familiennachwuchs, vor allem ungeimpfte SĂ€uglinge, vor einer Ansteckung und Erkrankung bewahren. Der beste Schutz fĂŒr die ganze Familie besteht dann, wenn alle Mitglieder ĂŒber einen ausreichenden Impfschutz verfĂŒgen.

Impfungen können von jedem Hausarzt, aber auch von verschiedenen FachĂ€rzten, durchgefĂŒhrt werden. Die Kosten fĂŒr von der StĂ€ndigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin empfohlene Impfungen werden in der Regel von den Krankenkassen ĂŒbernommen.
Mehr Infos sowie einen Impfkalender nach Empfehlung der STIKO sind hier zu finden: www.impfenaktuell.de
(Quelle: mit freundlicher Genehmigung des Wochenblatts Neumarkt, Woche 21/2012, Mittwoch 23. Mai 2012)

HausarztvertrÀge

29.06.2012
Wir bieten zum 01.07.2012 Einschreibemöglichkeiten in sogenannte HausarztvertrĂ€ge fĂŒr Versicherte der AOK, BKK und LKK an. (Stand 29.06.2012)
Versicherte der LKK und Audi-BKK mĂŒssen derzeit nach unseren Informationen nach anerkannter Einschreibung KEINE PraxisgebĂŒhr im darauffolgenden Quartal bezahlen. (Stand 29.06.2012)

Zeckenalarm

07.05.2012
Zecken sind ÜbertrĂ€ger verschiedener Krankheitserreger – das ist fĂŒr Mediziner, Biologen und Naturfreunde keine Neuigkeit. Die von Zecken ĂŒbertragene FrĂŒhsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wurde 1931 zum ersten Mal beschrieben, die Lyme-Borreliose 1975. Warum die Gefahr steigt und welche neuen Erkenntnisse es im Hinblick auf die kleinen Blutsauger gibt, zeigte der 1. SĂŒddeutsche Zeckenkongress der UniversitĂ€t Hohenheim.

In den letzten Jahrzehnten konnten zahlreiche weitere Erreger in Zecken nachgewiesen werden. Laut Dr. Gerhard Dobler vom Institut fĂŒr Mikrobiologie der Bundeswehr in MĂŒnchen ĂŒbertragen Zecken weltweit das breiteste Spektrum an Erregern – darunter Einzeller, Viren, Bakterien und Rickettsien. Dabei ist das Krankheitspotential einiger Erreger fĂŒr Mensch und Tier noch nicht erforscht. Nach wie vor von grĂ¶ĂŸter Bedeutung fĂŒr den Menschen sind FSME-Viren und Borreliose-Bakterien. Vor einer FSME-Erkrankung kann man sich durch eine Impfung schĂŒtzen. Gegen Borreliose helfen Antibiotika (Quelle: www.zecken.de)

Mehr erfahren Sie online unter www.zecken.de.

Neue Bereitschaftsdienstnummer 116 117 auch fĂŒr Bayern

12.04.2012
Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Bayern wird ab 16. April 2012 sowohl ĂŒber die neue, kostenfreie Nummer 116 117 als auch weiterhin ĂŒber die bekannte Telefonnummer 0 18 05 / 19 12 12 erreichbar sein. In jedem Fall wird der Anrufer letztlich an die Mitarbeiter der Vermittlungs- und Beratungszentrale (VBZ) der KassenĂ€rztlichen Vereinigung Bayerns weitergeleitet, die in MĂŒnchen und Bayreuth die GesprĂ€che entgegennehmen. Ruft man unter der 116 117 an, nimmt der Anruf allerdings möglicherweise einen Umweg ĂŒber die bundesweite Telefonzentrale, wird von dort aber letztlich auch an die VBZ in Bayern weitergeleitet.

Die KVB hat entschieden, zunĂ€chst beide Bereitschaftsdienstnummern parallel zu betreiben. Die 0 18 05 / 19 12 12 ist bayernweit sehr gut eingefĂŒhrt und allseits bekannt, die Vermittlung lĂ€uft reibungslos und absolut zuverlĂ€ssig. Die EinfĂŒhrung einer neuen, bundesweiten Bereitschaftsdienstnummer ist hingegen mit grĂ¶ĂŸeren technischen Herausforderungen verbunden und birgt daher immer auch ein gewisses Risiko. Durch den parallelen Betrieb der 116 117 und der 0 18 05 / 19 12 12* wird sichergestellt, dass die telefonische Vermittlung im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern jederzeit erreichbar ist und in gewohnter Service-QualitĂ€t zur VerfĂŒgung steht.

Quelle: www.kvb.de

Unsere Website geht online!

12.04.2012
Geschafft – die Texte sind verfasst, die Fotos sind geschossen und die Website ĂŒber unsere Praxis kann ‚ans Netz‘ gehen.
Wir freuen uns, dass wir nun mit unserer Homepage “online” sind und ein kleiner “virtueller Einblick” in unser Tun und unsere RĂ€umlichkeiten möglich ist.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Team von Scantronic, das unsere Website realisiert hat. Der steinige Weg hat sich gelohnt!

Öffnungszeiten

Montag 08.00 – 18.00
Dienstag 08.00 – 18.00
Mittwoch 08.00 – 13.00
Donnerstag 08.00 – 18.00
Freitag 08.00 – 13.00

WICHTIG: details

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Außerhalb unserer Öffnungszeiten erreichen Sie den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der bundeseinheitlichen Rufnummer 116117. In akut-lebensbedrohlichen NotfĂ€llen erreichen Sie die integrierte Leitstelle fĂŒr den Rettungsdienst mit Notarzt und Feuerwehr unter der Rufnummer 112.

details

Praxisurlaub

Unsere Praxis ist wegen Fortbildung/Urlaub geschlossen

————————————-
vom 24.12.2019 bis 01.01.2020
————————————-

  • Inna Mönch
  • Hinterer Markt 7
  • 92355 Velburg
  • Tel.: 09182/1511

NÀhere Infos auch unter Details! Bitte auch Ansage auf unserem Anrufbeantworter abhören!

details

News

Interessante News und Neuigkeiten

details

Jobs und Karriere

Immer wieder haben wir offene Stellen fĂŒr MFA's zu vergeben …

details